Panorama


 

Zum 107ten zweimal 8+1

Jens Dueppe photo by Gerhard Richter 11sw

Cage Projekt Photo zu PM Cage Geb c Ronald Gttel

Jazzkonzert mit Lesung zum 107. Geburtstag von John Cage: Jens Düppe mit seinem Trio und Rainer O. Neugebauer werden abwechselnd jeweils acht Stücke und acht Texte, deren Reihenfolge durch Zufallsoperationen ermittelt wird, darbieten. Beim Stück „Dancing Plastik Bag“ wird auch das Publikum gefordert. Da es nach Cage keine Wiederholungen gibt, werden je ein Stück und ein Text noch einmal vorgetragen.

Der in Schwäbisch Gmünd aufgewachsenen und zur Zeit in Köln lebende Schlagzeuger Jens Düppe ist Projektentwerfer und musikalischer Ideenfinder. Sein genreübergreifendes Interesse an Musik und auch an Kunst im Allgemeinen beschert ihm einen großen Wissensschatz und einen klaren Blick auf die unterschiedlichen künstlerischen Aspekte. Gleichzeitig wurzelt Düppes Schlagzeug tief im Jazz und in der improvisierten Musik. Er hat die Essenz verschiedentlicher musikalischer Stile in einer Form verinnerlicht und findet es so zu einem äußerst intuitiven und authentischen Spiel. 2019 wurde er mit dem WDR Jazzpreis ausgezeichnet: https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-jazz-world/fuenfzehntes-jazzfest-guetersloh-jens-dueppe-100.html

Das Herz von Jens Düppes aktuellem Programm „Dancing Beauty“ sind 9 Songs – inspiriert durch 9 Zitate von John Cage, einem der größten Musikpioniere des vergangenen Jahrhunderts. Gemeinsam mit seinen fabelhaften Mitmusikern erschafft Düppe ganz unterschiedliche Klangwelten, jede für sich ein eigener Kosmos von zauberhaften Melodien, Rhythmen und Strukturen. So erzählt der Kölner Schlagzeuger mit seiner Band eine große Geschichte von neuen Horizonten, Neugierde und musikalischer Freiheit. Das Ganze bleibt keinesfalls verkopft, sondern gerät zu einem äußerst genüsslichen Klangabenteuer und fesselt den Zuhörer ab der ersten Sekunde. „Alles, was wir machen, ist Musik“, sagt Cage – und was für welche! DANCING BEAUTY wurde prompt zum ECHO JAZZ 2018 nominiert.

Die John-Cage-Orgel-Stiftung Halberstadt lädt zur Geburtstagsfeier von John Cage am 5. September 2019 in das Cage-Haus, Am Kloster 1 ein. Nach der Konzert-Lesung gibt es ein Glas Sekt, interessante Gespräche und die Möglichkeit, den aktuellen Klang der 639 Jahre dauernden Realisation von John Cage’s ORGAN²/ASLSP in der Burchardi-Kirche zu hören. Der Eintritt ist frei. Über eine Spende würde sich das rein ehrenamtlich betriebene John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt Halberstadt freuen.

 

Unter dem Titel „The Mountain Lake Symposium and Workshop – Art in Local“ liegt ein bedeutendes Kapitel nordamerikanischer Kunstgeschichte, in der John Cage eine zentrale Rolle spielt, nunmehr in Buchform zum Studium bereit. Der Gründer und Leiter des Workshops, Ray Kass hat den opulenten Band gemeinsam mit Howard Risatti anlässlich der Ausstellung „Rural Avant Garde: The Mountain Lake Experience“ herausgegeben. Die Ausstellung wurde vom Longwood Center for the Visual Arts an der Longwood University in Farmville, Virginia organisiert. Nach Stationen in Raleigh, North Carolina (Gregg Musuem of Art & Design) und Baltimore, Maryland (Pinkard Gallery, Maryland Institute College of Art) ist die Ausstellung abschließend vom 16.11.2019 bis 08.03.2020 im Longwood Center selbst zu sehen.

https://lcva.longwood.edu/exhibitions/rural-avant-garde-mountain-lake-experience

Das Rückcover der Publikation trägt folgenden Text: „The Mountain Lake Symposium and Workshop, which began almost forty years ago, were based on the idea that art can have an integral relationship with local communities. To this end artists, architects, critics, and scholars from various fields have been invited to Southwest Virginia to participate in sympsosia that engaged issues concerning art and the larger culture (…). Prominent artists, working with community members and students interested in artistcally exploring such values, were invited to direct Mountain Lakes’s collaborative art workshops. Since then Workshop activities have expanded beyond the locus of rural Southwest Virginia to other cities and countries in places as far away as France, Asutria, Germany, China, and Japan. That the Mountan Lake Workshop still engages artists and participants is a clear testament to its ongoing relevance in our postmodern, consumerist age.“

https://www.mountainlakeworkshop.com/

Ray Kass war bereits mehrfach Gast in Halberstadt – zuletzt 2017 für den Workshop „#JohnCageSTEPS“ anlässlich der Herausgabe der Notation „John Cage, STEPS, A Composition for a Painting“ im Verlag Editon Peters. In der nun vorliegenden Publikation wird „STEPS“ ein eigenes, umfangreiches Kapitel gewidmet, in dem auch der Halberstädter STEPS-Workshop mit insgesamt 17 Performances plus einem Addendum dokumentiert ist. Dazu findet sich in der Publikation der Essay „Make STEPS, not …“ des Künstler-Kurators Georg Weckwerth, der für die Halberstädter Veranstaltung vom 03. bis 29.10.2017 – wie schon für einige Veranstaltungen der Vorjahre – verantwortlich zeichnete.

„(JC{639}), Sabine Groschups Film in 89 Zufallsvariationen zu John Cages „ORGAN2/ASLSP“ in der St. Burchardi Kirche in Halberstadt, ist nach Aufführungen in Österreich, Deutschland, Tschechische Republik, Dänemark, Vereinigte Staaten, Schweiz und Großbritannien im August erstmals in Kanada zu sehen. Vom 02.–04.08.2019 wird der halbstündige Experimentalfilm in der 14. Ausgabe von Gordon Monahans Musikfestival „ELECTRIC ECLECTICS“ auf seiner Funny Farm in Meaford, Ontario in einem 17 Meter langen Truck projiziert. Er wird ein Woodstock-ähnliches Publikum mit dem Cage-Projekt Halberstadt konfrontieren, während parallel Lee Ranaldo von Sonic Youth oder der New Yorker Musiker David First open-air performen. Über die Projektion des Films hinaus steht eine weitere Zufallsoperation für die 66. Variation von „(JC{639})“ für Sabine Groschup am Programm, und zwar mit dem EE-Festivalleiter höchselbst, dem kanadischen Komponisten und Klangkünstler Gordon Monahan. Last but not least wird Gordon Monahan, ausgebildeter Pianist und legendärer Performer von „Entertainment Music“ auf der Orgel, „ORGAN2/ASLSP“ live onstage zur vermeintlich kanadischen Erstaufführung bringen.

http://www.electric-eclectics.com

http://jc639.sabinegroschup.at/

 

Im 2015 von Georg Weckwerth mit einer Vielzahl von Kunstwerken etablierten „Raum für Cage – Room for Cage“ im Cage-Haus Halberstadt (ehemals Herrenhaus zu St. Burchardi), spielt das dreidimensionale Klangobjekt „Window“ des in Amsterdam lebenden niederländischen Künstlers Maurice van Tellingen inhaltlich eine zentrale Rolle. Als autonomes Kunstwerk bildet es visuell wie akustisch eine Brücke zum Inhalt eines der berühmtesten Zitate von John Cage, zu erleben im Film „Listen (Écoute)“ (1992) von Miroslav Sebestik:

„When I hear what we call music, it seems to me that someone is talking. And talking about his feelings or about his ideas, of relationships. But when I hear traffic, the sound of traffic here on sixth avenue for instance, I don’t have the feeling that anyone is talking, I have the feeling that a sound is acting, and I love the activity of sound. What it does is it gets louder and quieter, and it gets higher and lower. And it gets longer and shorter. I’m completely satisfied with that, I don’t need sound to talk to me. (…) The sound experience which I prefer to all others is the experience of silence. And the silence, almost everywhere in the world now is traffic. If you listen to Beethoven or to Mozart, you see that they are always the same. But if you listen to traffic, you see it’s always different.

Maurice van Tellingens Halberstädter Dauerleihgabe „Windows“ ist nun zurück in Amsterdam und dort vom 05.07 bis 31.08.2019 zu sehen in van Tellingens Einzelausstellung „Beschaffd onbehagen“ in der Staatsliedenbuurt. An seinen ‚angestammten‘ Platz im Cage-Haus zurückkehren soll das Objekt aus Anlass des Klangwechsels im Cage-Projekt am 05.09.2020.

http://www.youtube.com/watch?v=pcHnL7aS64 https://www.kunsttrajectamsterdam.nl/Y

https://mauricevantellingen.nl

 

Photo: Vivek vadoliya

… zu Besuch in Halberstadt

A Visit to John Cage's 639-Year Organ Composition. Examining the expanse of time at one of the world's slowest performances. By Aaron Gonsher

Hier der Link zur RED BULL MUSICACADEMY

 

Photo: Vivek vadoliya /></br><p style=Photo: Vivek vadoliya

Im Rahmen der diesjährigen Domfestspiele findet wieder der beliebte Spaziergang zum langsamsten Musikstück der Welt mit Rainer O. Neugebauer statt.

Diesmal unter dem Thema: Von der Faber-Orgel zur Cage-Orgel. Wir treffen uns nach dem Festgottesdienst um 11 Uhr 15 vor dem Dom und werden dann durch das jüdische Viertel und die Altstadt zur Führung in die Burchardi-Kirche zum John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt laufen. Große und kleine Kinder können dann auch mal eine Pfeife blasen, so langsam wie möglich ...

Hier der Link zur Internetpräsenz der Halberstädter Schatzjahre



Kamera: Markus Müller-Engelke, Ton: Andrea Schrade, Moderation: Yara Hoffmann (Photo: Felix Bergemann)

Kamera: Markus Müller-Engelke, Ton: Andrea Schrade, Moderation: Yara Hoffmann (Photo: Felix Bergemann)

Erst vor ein paar Wochen war das Fernsehfeuilleton 3sat "Kulturzeit" in der Burchardi-Kirche. Hier der Link dazu:

www.3sat.de/mediathek


Am 10. Mai machte dann das Reporterteam des ZDF-Länderspiegels auf seiner Deutschlandreise Station in Halberstadt.

Hier der Link zum ZDF-Beitrag



Aktueller Klang

0:00
0:00

Der aktuelle Stand der Klangwechsel-Vorbereitungen.

Liebe Freunde des John-Cage-Orgel-Kunst-Projektes Halberstadt,

Vor einigen Wochen schrieben wir an dieser Stelle, dass Anfang September 2019 weitere Informationen zum Klangwechsel 2020 erfolgen würden. Das Vorbereitungsteam war inzwischen nicht untätig: So haben wir beispielsweise in Abstimmung mit dem Denkmalschutz Baumaßnahmen am Veranstaltungsort, der alten Klosterkirche, durchgeplant. Es wird nach historischem Vorbild einen weiteren Zugang geben, der insbesondere der Sicherheit unserer Besucher dienen soll. Organisatorisches, wie Parkflächen in der Nähe, wird mit der Stadt verhandelt. Inhaltlich beschäftigen wir uns intensiv mit einem interessanten, vielfältigen Rahmenprogramm zum Klangwechsel und dessen Realisierbarkeit. Ein Top-Thema für Sie und uns sind natürlich die Eintrittskarten und deren Vergabe. Fest steht jedenfalls, dass zum Jahresbeginn ein Kontingent von 150 Karten zur Verfügung stehen wird. 14 Tage vor Beginn werden die Modalitäten der Vergabe an dieser Stelle nochmals angekündigt. Mit diesen Tickets können Sie im Innern der Kirche, in einem abgetrennten Bereich unmittelbar am Instrument, auf Stehplätzen den Klangwechsel erleben. Sie wissen, dass unser Projekt ausschließlich von Spenden und dem außerordentlichen Engagement der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen getragen wird. Die erfolgreiche Veranstaltung der Klangwechsel ist eine der tragenden Säulen, auf denen die Zukunft ORGAN²/ASLSP ruht. Deshalb bitten wir für eine solche Eintrittskarte um eine Spende (ab 200 Euro), für die eine steuerlich absetzbare Spendenquittung ausgestellt werden kann. Neben dieser Möglichkeit wird es auch einen freien Zugang in die Kirche geben, der aber begrenzt  ist. Alle, die in der Kirche keinen Platz mehr finden, können auf dem Klostergelände vor der Kirche den Klangwechsel erleben. Eine große Medienprojektion, Public Viewing, wird die Geschehnisse aus der Klosterkirche nach außen übertragen. Nach dem Ende des feierlichen Aktes können natürlich alle, die gekommen sind, zu Schauen und Hören in die Kirche gehen.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt Halberstadt

Broschüre

Neue Broschüre zum Cage-Projekt



Was Sie schon immer über das John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt wissen wollten: In der neu gestalteten und vollständig überarbeiteten 30-seitigen Broschüre im schlanken DinA4-Format finden Sie die Antworten. Dazu gehören ausführliche Informationen zum Projekt und seiner Vorgeschichte, über John Cage, das Stück ORGAN²/ASLSP und die Cage-Orgel, die Berechnung der Klangwechsel mit der Partitur der ersten 71 Jahre, die John-Cage-Orgel-Stiftung und die geplante John-Cage-Akademie, Stimmen der internationalen Medien-, Fach- und Kunstwelt, ausgewählte Literaturangaben, eine englische Zusammenfassung und viele interessante Photos. Sogar die Fragen, ob es Gott gefällt und wie Sie das Projekt unterstützen können, werden beantwortet. Die Broschüre ist während der Öffnungszeiten des John-Cage-Orgel-Kunst-Projektes in Halberstadt erhältlich und Sie können sie für 10 € zuzüglich Versandkosten hier bestellen: Email: info@aslsp.org

Öffnungszeiten

November - März
Dienstag bis Sonntag
12:00 bis 16:00 Uhr
 
April - Oktober
Dienstag bis Sonntag
11:00 bis 17:00 Uhr
 
Montag geschlossen


Nächster Klangwechsel

5. September 2020

Aufführungsort

Burchardikirche
Am Kloster 1
38820 Halberstadt

 
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.