Sabine Groschups “(JC{639})” in “THINKING MASHINES. RAMON LLULL AND THE ARS COMBINATORIA”

Vom 04. November 2018 bis zum 10. März 2019 ist am EPFL ArtLab in Lausanne, die zuvor am CCCB – Centre de Cultura Contemporània de Barcelona und am ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe gezeigte große Ausstellung zum Mittelalter-Philosophen Ramondus Lullus zu erleben. Die von Amador Vega, Peter Weibel und Siegfried Zielinski kuratierte Schau wurde für Lausanne eingerichetet von der Direktorin des EPFL ArtLab, Sarah Kenderdine. „In „Thinking Machines“ treffen Poesie, Literatur und Kunst auf Geisteswissenschaften und wissenschaftliche Forschung. Die Treiber, die diesen Gedankengang, den Denker, den Philosophen an die EPFL bringen, zeigen, inwieweit die Untersuchungen und die produktive Produktion von Ramon Llull für unsere Zeitgenossenschaft von grundlegender Bedeutung sind.“

https://artlab.epfl.ch/thinking-machines_en

 ThinkingMachines Flyer 1

Plakat zur Ausstellung „Thinking Mashines“ © EPFL ArtLab, Lausanne

Erneut mit dabei im diesmal 60 Künstler umfassenden, hochkarätigen Teilnehmerfeld ist Sabine Groschup mit ihrem Film zu John Cages „ORGAN2/ASLSP“ in Halberstadt. Im englischsprachigen Booklet zur Ausstellung heißt es zu Groschups Beitrag: “With a succinct visual aesthetic and sound design, the experimental film (JC{639}) (A 2006/2012, 29’14’’12) by the Austrian artist, filmmaker, and writer Sabine Groschup documents the extraordinary performance of John Cage’s ORGAN2/ASLSP in the St. Burchardi Church in Halberstadt, Germany.

Cage, who first wrote the piece in 1985 for piano, and then adapted it in 1987 for organ, with the title of the composition, As SLow aS Possible, poses the question of what „as slow as possible“ means, and at the same time interrogates the basic of musical performance practice in general. The performance in Halberstadt takes up Cage’s challenge in an impressive way, being planned for a period of 639 years. The film consists of 89 sequences, which are randomly recombined in ever new variations. Thus, through the film’s formal aesthetics Sabine Groschup also refers to John Cage’s artistic work in which chance and randomness play a central role.

  Groschup Burchardikirche Halberstadt Foto Barbara Klemm 

© Sabine Groschup / Bildrecht, Wien 2018. Foto Barbara Klemm.




Aktueller Klang

0:00
0:00

Broschüre

Neue Broschüre zum Cage-Projekt



Was Sie schon immer über das John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt wissen wollten: In der neu gestalteten und vollständig überarbeiteten 30-seitigen Broschüre im schlanken DinA4-Format finden Sie die Antworten. Dazu gehören ausführliche Informationen zum Projekt und seiner Vorgeschichte, über John Cage, das Stück ORGAN²/ASLSP und die Cage-Orgel, die Berechnung der Klangwechsel mit der Partitur der ersten 71 Jahre, die John-Cage-Orgel-Stiftung und die geplante John-Cage-Akademie, Stimmen der internationalen Medien-, Fach- und Kunstwelt, ausgewählte Literaturangaben, eine englische Zusammenfassung und viele interessante Photos. Sogar die Fragen, ob es Gott gefällt und wie Sie das Projekt unterstützen können, werden beantwortet. Die Broschüre ist während der Öffnungszeiten des John-Cage-Orgel-Kunst-Projektes in Halberstadt erhältlich und Sie können sie für 10 € zuzüglich Versandkosten hier bestellen: Email: info@aslsp.org

Öffnungszeiten

 

Öffnungszeiten

 

November - März

 

Dienstag bis Sonntag

 

12:00 bis 16:00 Uhr

April - Oktober

Dienstag bis Sonntag

11:00 bis 17:00 Uhr

Montag geschlossen


Aufführungsort

Burchardikirche
Am Kloster 1
38820 Halberstadt

Nächster Klangwechsel

5. September 2020

 
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden