Panorama


 

Reservieren Sie sich ein Klangjahr zwischen 2000 und 2640! 

Für einen Betrag ab 1200 € wird eine Metalltafel mit einem Text Ihrer Wahl in der Burchardikirche angebracht. Mehrere Personen können sich ein Klangjahr teilen.

Um eine Reservierung vorzunehmen, rufen Sie bitte an oder senden eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

John Cage Orgel Stiftung

Am Kloster 1

38820 Halberstadt

Tel/Fax +49 3941 621620

Bankverbindung

John-Cage-Orgel-Stiftung Halberstadt

Bank: Harzsparkasse

Konto-Nr.: 33 200 7421

Bankleitzahl: 810 520 00

IBAN DE59 8105 2000 0332 0074 21

BIC/SWIFT-Code: NOLADE21HRZ

Folgende Jahre sind reserviert / können noch reserviert werden. Klangjahre dieser Farbe gehören zu den letzten 10 Jahren, die zur Zeit zunächst nicht reserviert werden können. Klicken Sie auf eine reservierte Jahreszahl, um schon vorhandene Tafeln anzuzeigen.

 

 

2000

2100

2200

2300

2400

2500

2600

2001

2101

2201

2301

2401

2501

2601

2002

2102

2202

2302

2402

2502

2602

2003

2103

2203

2303

2403

2503

2603

2004

2104

2204

2304

2404

2504

2604

2005

2105

2205

2305

2405

2505

2605

2006

2106

2206

2306

2406

2506

2606

2007

2107

2207

2307

2407

2507

2607

2008

2108

2208

2308

2408

2508

2608

2009

2109

2209

2309

2409

2509

2609

2010

2110

2210

2310

2410

2510

2610

2011

2111

2211

2311

2411

2511

2611

2012

2112

2212

2312

2412

2512

2612

2013

2113

2213

2313

2413

2513

2613

2014

2114

2214

2314

2414

2514

2614

2015

2115

2215

2315

2415

2515

2615

2016

2116

2216

2316

2416

2516

2616

2017

2117

2217

2317

2417

2517

2617

2018

2118

2218

2318

2418

2518

2618

2019

2119

2219

2319

2419

2519

2619

2020

2120

2220

2320

2420

2520

2620

2021

2121

2221

2321

2421

2521

2621

2022

2122

2222

2322

2422

2522

2622

2023

2123

2223

2323

2423

2523

2623

2024

2124

2224

2324

2424

2524

2624

2025

2125

2225

2325

2425

2525

2625

2026

2126

2226

2326

2426

2526

2626

2027

2127

2227

2327

2427

2527

2627

2028

2128

2228

2328

2428

2528

2628

2029

2129

2229

2329

2429

2529

2629

2030

2130

2230

2330

2430

2530

2630

2031

2131

2231

2331

2431

2531

2631

2032

2132

2232

2332

2432

2532

2632

2033

2133

2233

2333

2433

2533

2633

2034

2134

2234

2334

2434

2534

2634

2035

2135

2235

2335

2435

2535

2635

2036

2136

2236

2336

2436

2536

2636

2037

2137

2237

2337

2437

2537

2637

2038

2138

2238

2338

2438

2538

2638

2039

2139

2239

2339

2439

2539

2639

2040

2140

2240

2340

2440

2540

2640

2041

2141

2241

2341

2441

2541

 

2042

2142

2242

2342

2442

2542

 

2043

2143

2243

2343

2443

2543

 

2044

2144

2244

2344

2444

2544

 

2045

2145

2245

2345

2445

2545

 

2046

2146

2246

2346

2446

2546

 

2047

2147

2247

2347

2447

2547

 

2048

2148

2248

2348

2448

2548

 

2049

2149

2249

2349

2449

2549

 

2050

2150

2250

2350

2450

2550

 

2051

2151

2251

2351

2451

2551

 

2052

2152

2252

2352

2452

2552

 

2053

2153

2253

2353

2453

2553

 

2054

2154

2254

2354

2454

2554

 

2055

2155

2255

2355

2455

2555

 

2056

2156

2256

2356

2456

2556

 

2057

2157

2257

2357

2457

2557

 

2058

2158

2258

2358

2458

2558

 

2059

2159

2259

2359

2459

2559

 

2060

2160

2260

2360

2460

2560

 

2061

2161

2261

2361

2461

2561

 

2062

2162

2262

2362

2462

2562

 

2063

2163

2263

2363

2463

2563

 

2064

2164

2264

2364

2464

2564

 

2065

2165

2265

2365

2465

2565

 

2066

2166

2266

2366

2466

2566

 

2067

2167

2267

2367

2467

2567

 

2068

2168

2268

2368

2468

2568

 

2069

2169

2269

2369

2469

2569

 

2070

2170

2270

2370

2470

2570

 

2071

2171

2271

2371

2471

2571

 

2072

2172

2272

2372

2472

2572

 

2073

2173

2273

2373

2473

2573

 

2074

2174

2274

2374

2474

2574

 

2075

2175

2275

2375

2475

2575

 

2076

2176

2276

2376

2476

2576

 

2077

2177

2277

2377

2477

2577

 

2078

2178

2278

2378

2478

2578

 

2079

2179

2279

2379

2479

2579

 

2080

2180

2280

2380

2480

2580

 

2081

2181

2281

2381

2481

2581

 

2082

2182

2282

2382

2482

2582

 

2083

2183

2283

2383

2483

2583

 

2084

2184

2284

2384

2484

2584

 

2085

2185

2285

2385

2485

2585

 

2086

2186

2286

2386

2486

2586

 

2087

2187

2287

2387

2487

2587

 

2088

2188

2288

2388

2488

2588

 

2089

2189

2289

2389

2489

2589

 

2090

2190

2290

2390

2490

2590

 

2091

2191

2291

2391

2491

2591

 

2092

2192

2292

2392

2492

2592

 

2093

2193

2293

2393

2493

2593

 

2094

2194

2294

2394

2494

2594

 

2095

2195

2295

2395

2495

2595

 

2096

2196

2296

2396

2496

2596

 

2097

2197

2297

2397

2497

2597

 

2098

2198

2298

2398

2498

2598

 

2099

2199

2299

2399

2499

2599

 

Am Montag, 16. Mai 2011, 10.00 Uhr, erklangen vor der Bruchardi-Klosterkirche in Halberstadt die jungen Stimmen des Dresdner Kreuzchores. Im Rahmen einer kleinen "Feierstunde" anlässlich des Jubiläums „1000 Jahre Reformation in Sachsen“ enthüllten die Kruzianer in der Kirche St. Burchardi ihre Tafel für das Jahr 2539. Darüber hinaus hat Prof. Dr. Rainer Neugebauer vom Cage-Kuratorium die Dresdner Chorsänger in das Projekt des längsten Musikstückes der Welt eingeführt.

Gespendet wurde die Klangtafel 2539 vom Förderverein des Dresdner Kreuzchores. Seit 1539 werden in der Dresdner Kreuzkirche evangelische Gottesdienste abgehalten. Der Dresdner Kreuzchor selbst existiert aber schon länger: seit dem Jahre 1300. Passend dazu brachte der Dresdner Kreuzchor Bachs Choral "Ein feste Burg ist unser Gott" sowie Mendelssohns "Kyrie" und "Ehre sei Gott in der Höhe" zu Gehör. Der Chor sang zum Beginn und zu Abschluss seiner kleinen „Feierstunde“ vor der Burchardi-Klosterkirche.

Zwei herausragende neue Töne standen im Mittelpunkt des Klanggeschehens beim Klangwechsel am 5. August 2011: Die Töne C und Des sind die beiden bisher tiefsten Töne, die innerhalb der Aufführung des Cage-Stückes erklingen und sie bleiben bis fast an das Ende der Aufführung des ersten Teils im Jahr 2072 liegen. Das C erklingt insgesamt 36 Jahre (bis zum 5.10.2047) und das Des sogar fast 60 Jahre (bis zum 5.3.2071). Weiterhin verabschiedete sich das as‘ nach über 3 Jahren auf unbestimmte Zeit. Es wird erst in einem der nächste Teile wieder gebraucht, deren Reihenfolge von nachfolgenden Generationen bestimmt wird.

Begleitet wurde der besondere Klangwechsel von einem Konzert im Herrenhaus mit zwei herausragenden Musikern auf zwei selten zu hörenden Instrumenten: Christoph Bossert und Armin Fuchs (Würzburg) haben ein Programm mit Musik von Cage und Bach zusammengestellt, interpretiert auf Clavichord und präpariertem Klavier.

Zur Musikgeschichte Halberstadts gehört auch ein ganz „verrücktes“ Projekt, nämlich eine auf 639 Jahre angelegte Realisierung des Orgelstückes ORGAN²/ASLSP des amerikanischen Komponisten und Avantgardekünstlers John Cage (1912-1992). Ver-rückt in der Bedeutung „nicht am üblichen Platz befindlich“ ist dieses Projekt, weil es die herkömmlichen Erwartungen der Musikfreunde an ein Konzert, etwa an Melodie und Rhythmus oder auch es im Ganzen zu Ende hören zu können, nicht erfüllt. Aber man kann mit offenen Ohren und mit offenem Geist in der fast tausend Jahre alten Burchardi-Kirche seit Beginn des 3. Jahrtausends eine Zeit- und Klangerfahrung ganz eigensinniger Art erleben. Ein wahrhaft transepochales Zeit-Stück, einen Klang-Raum mit erlebter Gegenwart zwischen Vergangenheit und Zukunft, ein weltweit anerkanntes Referenzprojekt moderner Musik und Kunst, das John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt.

Zeit-lose Klänge, still im Raum

Manche Besucher sehen aufgrund der in der Kirche angebrachten datierten Spendertafeln, nur einen skurrilen Indoor-Friedhof mit Musik. Andere entdecken an den Wänden die Spuren von mehr als 639 Jahren Vergangenheit, erkennen in der Klang-Skulptur die gleichsam graphische Notation der jeweiligen wenigen Töne und hören einen höchst diffizilen und im Raum changierenden Klang. Manch einer hat das Gefühl, ein Stück Ewigkeit zu erfahren. Die Muße und sanfte Gelassenheit, mit der viele Hörer die unnachahmlichen Klänge aufnehmen, hat oft etwas Meditatives. Darüber hinaus fasziniert die meisten Besucher der philosophisch-optimistische Umgang mit der Zeit und mit der Zukunft. In einer Gegenwart, in der Viele bis zur Erschöpfung von Termin zu Termin hetzen, man also buchstäblich keine Zeit hat, wird ein Projekt begonnen, dessen Dauer in etwa der Gesamtbauzeit des Kölner Domes entspricht. Klänge, die Monate oder Jahre andauern, vermitteln ein Gefühl der Zeitlosigkeit oder des Anhaltens der Zeit. Das Kontinuum der Zeit und der Geschichte scheint aufgesprengt, ohne daß auf Uhren geschossen wurde. Mit Walter Benjamin könnte man von einer Gegenwart sprechen, die nicht Übergang ist, sondern in der die Zeit einsteht und zum Still-Stand gekommen ist. Und wenn dieses Projekt, wie es heute geplant ist, bis zum Schluss realisiert wird, dann hat zumindest das Gebäude der ehemaligen Burchardi-Kirche am 4. September 2640 einen so langdauernden Frieden erlebt wie noch nie zuvor in der Geschichte.

Cage, aber warum Halberstadt?

john cage

John Cage, 1912 in Los Angeles geboren und 1992 kurz vor seinem 80. Geburtstag in New York gestorben, war nie in Halberstadt. Als Schüler von Arnold Schönberg arbeitete er nicht nur als Musiker, sondern auch als Philosoph, bildender Künstler und Sprachartist. Er hat die moderne Musik revolutioniert. Für ihn sind alle Klänge, Töne und Geräusche gleichberechtigt, haben die alle gleiche Würde. Ihn interessierten vor allem die neuen, noch nicht gehörten, überraschenden Klänge. Sein Umgang mit dem Klangmaterial kann man als De-Komposition bezeichnen; die Subjektivität des Komponisten, seine Neigungen und Abneigungen, sollen zurückgenommen werden, deshalb arbeitete er sehr viel mit Zufallsoperationen. Es ging ihm um die Ausschöpfung aller Möglichkeiten formaler und struktureller Beziehungen, um die schillernde Vielfalt des Nichtstrukturierten. Er war an der Einleitung von Prozessen interessiert, deren Fortgang nicht vorhersehbar ist.

Er trat für die Utopie eines nicht-intentionalen, nicht-instrumentellen Lebens, eines einfachen So- und Da-Seins ein, für die Freiheit und die Offenheit. „I am for the birds, not for the cages.“ – was ebenso für das gilt, was wir Stille nennen, die für Cage nur die Abwesenheit von beabsichtigten Klängen bedeutet.

1985 hat Cage für einen Klavierwettbewerb das Stück ASLSP mithilfe von Zufallsoperationen komponiert. 1987 hat er den doppeldeutigen Titel – As SLow aS Possible, aber auch der Verweis auf „Soft morning, city! Lsp!“ aus dem letzten Kapitel von James Joyce‘ Finnegans Wake: as Lsp – zu einem neuen Stück für Orgel umgeschrieben: ORGAN²/ASLSP. Beteiligt war dabei der deutsche Organist Gerd Zacher, dem dieses Stück gewidmet ist. Er hat es im selben Jahr in Metz in etwas über 29 Minuten uraufgeführt. Das Stück besteht aus acht Teilen, von denen jedes gespielt werden muss und jedes wiederholt werden kann. Nichts ist festgelegt – außer der Tonhöhe und der Dauer der Klänge. Eine Klaviersaite verklingt. Die Orgel ist ein Blasinstrument, ein Aerophon, daß den Ton halten kann, solange sie mit Wind versorgt wird. Was also heißt „so langsam wie möglich“ bei einer Orgel? 1998 haben auf der zweiten Tagung für neue Orgelmusik in Trossingen Komponisten, Organisten, Musikwissenschaftler, Orgelbauer, Theologen und Philosophen, von denen einige eng mit Cage zusammengearbeitet haben wie Heinz-Klaus Metzger, Rainer Riehn und Hans-Ola Ericsson, mit anderen, die von Cage fasziniert waren, wie Christoph Bossert, Jakob Ullmann und Karin Gastell, die damals u-topische Idee einer Realisierung dieses Stückes, das sich an der Lebensdauer einer Orgel orientiert, entwickelt.

BurchardiklosterWeb

In der Halberstädter Burchardi-Kirche wurde durch die Vermittlung von Johann Peter Hinz zuerst der Ort der Aufführung gefunden. Dann erinnerte man sich, daß Halberstadt schon einmal Orgel- und Musikgeschichte geschrieben hat. Mitte des vierzehnten Jahrhunderts gab es im Halberstädter Dom die wahrscheinlich erste Großorgel mit einer 12-tönigen Klaviatur. Michael Praetorius – der wichtigste Musiktheoretiker des 17. Jahrhunderts und Komponist des Liedes „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ – hat die Orgel noch, allerdings in einem unbespielbaren Zustand, gesehen. Er beschreibt im zweiten Band seines Syntagma Musicum von 1619 die Blockwerksorgel, deren Prospekt etwa 8 m breit war, mit Pfeifen aus Blei, diese dünn mit Zinn belegt und bemalt, die größten davon 32 Fuß hoch, und mit zweimal 10 Tretbälgen bestückt. Die Fertigstellung dieser Orgel von Nicolaus Faber 1361 gab die Orientierung für die Dauer der Aufführung: Mit der Jahrtausendwende als Spiegelachse wurde die Dauer auf 639 Jahre festgelegt und durch Christoph Bossert und Rainer O. Neugebauer die Klangwechsel des ersten Teils bis 2072 berechnet.

0007078

 

 

 

 


Am 5. September 2000, Cage‘s 88. Geburtstag, startete das Projekt in Halberstadt. Ein Jahr später trat der Blasebalg in Aktion, 2003 erklangen die ersten Pfeifen auf der provisorischen Orgel.

orgel2

2006 war sehr hektisch, es fanden zwei Klangwechsel in einem Jahr statt. Seit 2012 erklingen nur die beiden 16-Fuß-Baßpfeifen c‘ und des‘ – letztere übrigens bis zum Jahr 2071. Ein Sound, der zwischen Maschinenraum und Hamburger Hafen changiert. Am 5. Oktober 2013 wurde das Ganze zu einem Fünfklang ergänzt, der sich fast sieben Jahre lang, bis zu Cage’s 108. Geburtstag im Jahr 2020, nicht geändert hat. Am 5. September 2020, wiederum an einem Cage-Geburtstag, hieß es "5to7". Die Orgel erhielt in einem feierlichen Akt des Klangwechsels, zwei weitere Orgelpfeifen. So, wie es die Partitur vorgibt.

Offene Fragen, wunderbar

Was hätte Cage zum Halberstädter Projekt gesagt? Man kann bestenfalls spekulieren. Cage – immer radikal, niemals konsequent – hat auf den Vorwurf, seine Stücke seien zu lang, geantwortet, daß er selbst für sein berühmtes stilles Stück 4' 33'' (Vier Minuten 33 Sekunden), dessen drei Sätze mit „Tacet“ überschrieben sind, „a very long performance“ für nötig hielt. Aber: Sind hunderte von Jahren selbst für ASLSP nicht etwas zu lang? Ist es gar, nach Gerd Zacher, nur ein auf einen Gag reduzierter Jahrhundertespuk?

Über diese und andere Fragen streitet die Nach- und Fachwelt lustvoll. Ist der künstlerische Ansatz nicht ein wenig dürftig? Wie genau werden die Zeitpunkte der Klangwechsel berechnet? Müssten die Klangwechsel selbst nicht ebenso gedehnt werden wie die Klänge? Durfte man die „Pause“, mit der das Stück beginnt, einfach beenden? Kann man zunächst ohne Orgel und dann mit einem unvollständigen, provisorischen Instrument überhaupt eine Aufführung anfangen? Was ist, wenn wir vor lauter Ungeduld zu schnell gespielt haben und der Zeit 11 Monate voraus sind? Darf man das später durch langsameres Spielen kompensieren? Was heißt dann langsamer als „as slow as possible“? Was ist, wenn das Konzert unterbrochen wird, weil der Blasbalg ausfällt? Wer sind eigentlich die Musiker bei diesem Konzert? Ist es überhaupt ein Konzert, wenn oft keine Hörer anwesend sind? Jeden Abend, wenn die letzten Besucher gegangen sind, heißt es dann: Die Kirchtür zu und alle Fragen offen! Cage hätte sich gefreut, er liebte Fragen: „That is a very good question. I should not want to spoil it with an answer.“

Die New York Times fand im Jahr 2006 etwas typisch Deutsches an diesem Projekt, nämlich, daß es noch da ist. Und das ist nicht selbstverständlich, denn das Geld ist gerade für ambitionierte und avantgardistische Kunst und Kultur knapp. Getragen wird das Projekt von einer privaten Stiftung, die mit minimalem Grundkapital ausgestattet ist und rein ehrenamtlich geleitet wird, und es lebt in erster Linie von der Spendenbereitschaft der Cage-Enthusiasten, privater Förderer und der vielen Besucher. Eine John-Cage-Akademie mit ihrem Gründungspräsidenten Dieter Schnebel befindet sich im Aufbau. Viele Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Seminare in Kooperation mit Musikhochschulen aus dem In- und Ausland, Meisterkurse mit der Verleihung des Cage-Preises und wissenschaftliche Tagungen mit internationaler Beteiligung sind dazu stark beachtete Vorarbeiten.

Für die einen wurde in St. Burchardi ein musikalisches Apfelbäumchen gepflanzt, für die anderen ist es eine musikalische Flaschenpost nach der Idee eines amerikanischen Anarchisten, der dem Zen-Buddhismus nahestand. ORGAN²/ASLSP ist ein gleichzeitig radikales, irritierendes, offenes und äußerst sanftes Kunst-Projekt, „…’s geht über Menschenwitz … des Menschen Auge hat’s nicht gehört, des Menschen Ohr hat’s nicht gesehen.“ Ein Traum so seltsam angezettelt. Eine ehemalige Klosterkirche als Klang(t)raum, das mehr als 639 Jahre Vergangenheit sichtbar werden lässt und mit der Kraft der Ernst Bloch’scher Hoffnung für mehr als 639 Jahre Zukunft gefüllt ist.

 

 

 

Aktueller Klang

0:00
0:00

Klangjahre

Reservieren Sie Ihr eigenes Kangjahr

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Bis auf weiteres bleiben Burchardi-Kirche und Cage-Haus geschlossen.

 

November - März
Dienstag bis Sonntag
12:00 bis 16:00 Uhr
 
April - Oktober
Dienstag bis Sonntag
11:00 bis 17:00 Uhr
 
Montag geschlossen


Öffnungszeiten zu den Feiertagen

 

Aufführungsort

Burchardikirche
Am Kloster 1
38820 Halberstadt

Nächster Klangwechsel

5. Februar 2022

 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.